Bei so einem Thriller werden die Schönheiten des Fjords zur Nebensache.

— feeling happy
The Woman in Cabin 10 - Ruth Ware

Woman in Cabin 10 
Ruth Ware 
Dezember 2017, dtv premium 

Fee erzählt vom Inhalt 
Die Journalistin Lo wird in ihrer Wohnung überfallen. Danach macht sie aus beruflichen Gründen eine Kreuzfahrt. In der ersten Nacht wird sie gleich Zeugin eines Mordes. Doch fast niemand glaubt ihr, weil sie viel Alkohol getrunken hat und Antidepressiva gegen Panikattacken nehmen muss. Ben, ihr Ex, glaubt ihr, aber sie verdächtigt und beschuldigt ihn des Mordes. Sie hat kein Internet und kein Handyempfang, wird aber nicht stutzig, dass sie mit niemanden außerhalb des Schiffs Kontakt aufnehmen kann. Ihr Freund vermisst sie, obwohl sie sich gestritten haben, bevor sie aufs Schiff ging. Bevor sie das erste Mal an Land gehen, wird sie nach unten gelockt. Dort wird sie eingesperrt und ohne Licht in einer winzigkleinen Kabine ihren Angst- und Panikattacken allein gelassen. Ihre Mitpassagiere denken, sie wäre von Bord gegangen und zu früh abgereist. 

Fee meint zum Buch 
Schon lange hab ich kein soooooo spannendes Buch mehr gelesen. Ich fand es vor allem gut und interessant, dass nebenher immer so Zeitungsartikel und Facebookgruppenkommentare eingestreut wurden. Wie sich ihre Familie Sorgen machte, weil sie spurlos verschwunden ist. 

Als kleiner Wehrmutstropfen empfand ich, dass der Raub in ihrer Wohnung nicht aufgeklärt wurde. 

Also es ist definitiv kein Krimi mit Lokalkolorit, erst als sie vom Schiff unten ist, bekommt man ein klein wenig von der norwegischen Fjordlandschaft mit. Dafür würde ich sagen, dass es eine Art softer Psychothriller ist. So in etwa wie das Mädchen von Stephen King. 

Man leidet mit Lo mit. Mit ihrer Familie wird man nicht so warm. 

Ständig werden irgendwelche Fährten und Spuren gestreut, so dass man keine Ahnung hat, wer jetzt der Mörder ist und ob es überhaupt einen Mörder gibt. Allerdings muss ja irgendwas passiert sein, da Lo bedroht wird, die Wimperntusche wird geklaut und das Handy auch. 

Irgendwie fand ich jetzt nicht wirklich das das Kreuzfahrtschiff ein wirkliches Luxusschiff ist. Das Bad ok, das hätte ich gerne adoptiert und bei mir zuhause gehabt, aber sonst, das Essen oder so und die Wellnessbereiche fand ich jetzt nicht wirklich der Brüller. Allerdings waren die Beschreibungen so gut, dass man sich das Schiff vorstellen konnte. 

Die Charaktere waren faszinierend und da hätte man vielleicht doch noch ein bisschen feilen können, aber vielleicht war das ja Absicht, dann hätte man sofort gewusst, wer was getan hat und wieso und weshalb. 

Es wird aus der Sicht von Lo Sicht erzählt, in Ich-Form. 

Ich finde es echt sehr faszinierend und interessant, wie man aus so einem bisschen so ein Buch über 380 Seiten machen kann, ohne dass ich je an Spannung verloren hätte. 

Bisher kannte ich die Autorin noch nicht, sie hat auch das Buch im dunklen, dunklen Wald geschrieben, dass ich nun unbedingt auch noch lesen muss. Scheinbar werden beide Bücher verfilmt, was ich mir bei diesem Buch sehr gut vorstellen kann und den Film auch unbedingt sehen möchte. 

Der Charakter der Hauptfigur dieser Geschichte ist wirklich gut geschrieben, denn man kann sich wunderbar in sie einfühlen und in ihre Angstattacken und ich bin froh, dass die Autorin dies nicht noch mehr ausgebaut hat. Sie ist eine „Heldin“ mit vielen „sympathischen“ Schwächen und manchmal dachte ich, dass ist Frau Jerry Cotton. Denn der wird immer drangsaliert, geschlagen und heldenhaft wie er ist, bleibt er nicht im Krankenhaus und trotz Kopfschmerzen und anderen Sachen steht er seinen Mann. Und so ist Lo eine sehr sympathische Heldin, die trotz Panikattaken, Angst und wahnsinnigen Kopfschmerzen doch einiges richtig macht. 

Vor allem das Ende (Seite 381/382) fand ich so toll, dass ich mich gefragt habe, ob ich was verpasst hatte. Weiter will ich da nicht drauf eingehen, da ich sonst viel zu viel verrate. Auch war es schon, sie noch ein kurzes Stück begleiten zu können. Wie wäre es mit einer Fortsetzung? Ein neuer Thriller mit dieser symphatischen Heldin? 

Fazit 
Ein schöner Thriller für zwischendurch. So spannend, dass er – eigentlich – viel zu schnell ausgelesen ist.